Beschwingte und besinnliche Musik für Orgel und Flöte

Am 01. Mai 2021, 19 Uhr musizieren zum wiederholten Male Sebastian Müller aus Auerbach/Vogtland (Orgel) und Christine Kandler-Kriehmig aus Freiberg (Flöte) in der Kirche Kleinhartmannsdorf.

Die beiden Musiker verbindet seit ihrem gemeinsamen Konzertdebüt im Jahre 2005 in Flöha nicht nur die Liebe zu Johann Sebastian Bach und eine enge Freundschaft, sondern auch eine intensive, musikalische Zusammenarbeit.

Freuen Sie sich auf ein Konzert vor allem mit Werken von J.S. Bach, aber auch von G.P. Telemann, M. Marais u.a..

BasisBibel – eine neue Bibelübersetzung ist auf dem Markt

Die BasisBibel ist eine neue Bibelübersetzung in zeitgemäßem Deutsch. Sie zeichnet sich in besonderer Weise durch ihre Verständlichkeit und Zuverlässigkeit aus. Kurze Sätze, eine klare und prägnante Sprache und ihr einzigartiges Design innen und außen sind die Markenzeichen der BasisBibel. Zusätzliche Erklärungen von Begriffen und Sachverhalten, deren Kenntnis nicht vorausgesetzt werden kann, erleichtern das Verständnis der biblischen Texte. Die BasisBibel ist dadurch einfach zu lesen und gut zu verstehen. Und auch das farbenfrohe Design macht deutlich: Die BasisBibel ist anders als die anderen.

Die Bibel neu übersetzt

Für die BasisBibel wurden alle biblischen Texte vollständig neu übersetzt. Grundlage dafür waren die Bibeltexte in den Ursprachen Hebräisch, Aramäisch und Griechisch. Bereits Anfang der 2000er Jahre wurde in der evangelischen Jugendarbeit der Bedarf für eine neue Bibelübersetzung geäußert, die besonders für die Arbeit mit jungen Menschen geeignet ist. Das Neue Testament mit den Psalmen ist bereits 2012 erschienen. Nun wurden auch die fehlenden Teile des Alten Testaments übersetzt und in diesem Zuge die bereits erschienenen noch einmal durchgesehen und überarbeitet. Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) empfiehlt die BasisBibel für die Arbeit mit jungen Menschen sowie allgemein für eine „Erstbegegnung mit der Bibel“.

Warum eine neue Bibelübersetzung?

Im Zeitalter digitaler Medien hat sich das Leseverhalten grundlegend verändert. Messenger-Dienste, Online-Berichterstattung, Soziale Medien: Die Textmenge, mit der Menschen jeden Tag konfrontiert werden, nimmt stetig zu. Zeit und Bereitschaft für eine intensive Lesebeschäftigung nehmen dagegen ab. Der lesefreundliche Text der BasisBibel ist von Anfang an für das Lesen am Bildschirm konzipiert. In keiner anderen Bibelübersetzung wurde das bislang in dieser Art berücksichtigt. Es gibt diese Übersetzung deshalb nicht nur als Buch, sondern auch als Online-Bibel im Internet und in der App Die-Bibel.de. All das macht die BasisBibel zur Bibelübersetzung des 21. Jahrhunderts. Die Bibel lesen und verstehen: Nie war das einfacher als mit der BasisBibel.

Arbeit mit Kindern in Coroanzeiten …

… ist herausfordernd.

Ein Suchen nach Lösungen ist nicht unbedingt einfach, wenn selbst Experten in unserer Regierung nicht immer Antworten haben, sondern man ist auf der Suche in dieser besonderen Zeit hindurch zu kommen.

Das gilt auch für die Christenlehre. Wobei ich sagen muss, wir möchten nicht nur durchkommen, sondern wir wollen, gerade jetzt, neue Wege gehen und denken.

Ob sie alle richtig sind, kann ich nicht sagen aber es ist ein Versuch.

In der gesamten Coronazeit gab es keine Christenlehre. Zwischendurch (im November) hatten wir es kurz probiert aber das war ziemlich unbefriedigend.

Zwischendurch gab es einige Hörspiele von der Schwarzen Kreuzbande und jetzt, jetzt freue ich mich, dass wir, so Gott will kurz vor dem Ende der Pandemie, ein gemeinsames Projekt auf Abstand und doch richtig gut zusammen haben.

Wir drehen gemeinsam einen Film. Die Kinder beschaffen, basteln, gestalten die Grundlage, den Rahmen. Dabei müssen sie nicht nur basteln, sondern ich habe jeweils für jeden Ort eine Kist irgendwo versteckt und die Familien oder Kinder müssen anhand von vorgegebenen Koordinaten die Kiste finden. Dort legen sie ihren Beitrag rein. Ich schneide daraus den Film.

Nebenbei erfahren die Kinder  in dem Film von der Kreuzigung und Auferstehung Jesu.

Wer ihn anschauen möchte, findet den Film unter diesem Link: Christenlehrefilm oder unter diesem Beitrag.

Ob und wann die Christenlehre wieder beginnt, dass erfahren Sie im Aushang oder direkt über die jeweiligen Whatsappgruppen der Christenlehre.

Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen, denn die persönliche Begegnung ist mit keinem Videoprojekt zu toppen.

Seid gesegnet!

Euer Dirk Wolf

Video: Passionsspiel 2021

Wer das Passionsspiel der Spielschar ÜBERLEBEN am 21. März in Gahlenz verpasst hat oder es noch einmal ansehen möchte, hat hier die Gelegenheit, sich nochmal ein Video davon anzuschauen.

Schreibt uns gern einen Kommentar, wie es euch gefällt!

Passionsspiel „Das rote Telefon“ der Spielschar ÜberLeben

100 Tage Kirchenvorstand

Im September 2020 gewählt, am 29. November 2020 ins Amt eingeführt, ist der Kirchenvorstand mittlerweile über 100 Tage im Amt. Da ist Zeit, auf die Arbeit der ersten Wochen des Leitungsgremiums unserer Kirchgemeinde zurück zu blicken.

Der Kirchenvorstand hat sich konstituiert und ist arbeitsfähig.
In seiner ersten Sitzung im Dezember hat das Gremium Pfarrer Tom Seidel zu seinem Vorsitzenden und Tobias Stellmacher zu seinem Stellvertreter gewählt.
Außerdem standen weitere organisatorische Angelegenheiten auf der Tagesordnung.
Neben vielen administrativen und Bauaufgaben, soll die weitere Entwicklung unserer vereinigten Kirchgemeinde einen größeren Stellenwert in der Arbeit des Kirchenvorstands einnehmen.

Eine erste gemeinsame Aktion des neuen Kirchenvorstandes war die spontane Entscheidung, eine Christvesper als Video zu produzieren. In jeder Ortsteilkirche wurden einzelne Teile für die Vesper gedreht. Hohe Zugriffszahlen bei YouTube haben uns gezeigt, dass das Angebot sehr gut angenommen wurde.


Ein weiteres gemeinsames Projekt waren die Passionsandachten, die von Aschermittwoch bis 31.03. abwechselnd in unseren Kirchen stattgefunden haben. Vielen Dank an alle Unterstützer.


Ein weiteres Projekt ist die Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere die Präsenz unserer Kirchgemeinde in den sozialen Netzwerken. Auch die Kirchgemeinden müssen diese Medien nutzen, um auf ihre Angebote aufmerksam zu machen. Dadurch werden andere Zielgruppen erreicht. Eine Arbeitsgruppe, die aus Kirchvorstehern und Gemeindegliedern besteht, hat sich dieser Aufgabe angenommen. Weitere Mitstreiter sind gern gesehen.

Sowohl über unsere Homepage www.kirche-eppendorf.de als auch den Kirchennachrichten wird es zukünftig Informationen über die Arbeit des Kirchenvorstandes geben.

Haben Sie Anregungen, Verbesserungsvorschläge, Kritik oder Lob für die Arbeit des Kirchenvorstandes, dann teilen Sie uns dies gern in den sozialen Netzwerken, als Kommentar zu unseren Beiträgen, per eMail oder gern auch persönlich mit. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!