50 Jahre Leitung des Eppendorfer Männerwerkes – ein Geschenk Gottes

Ich sitze mit Siegfried Eppendorfer in seinem Garten. Seit 50 Jahren leitet er das Eppendorfer Männerwerk. Nun ist es so weit, dass er die Leitung abgibt in jüngere Hände. Und er erzählt mir aus den vielen Jahren, in denen er Verantwortung getragen hat. Manches war in den Jahren beschwerlich, aber im Großen und Ganzen hat er es als ein Geschenk Gottes begriffen.

Der Entschluss, im Männerwerk mitzuarbeiten, fiel in seiner Armeezeit. Da wurde ihm klar, dass er nach dieser Zeit in der Gemeinde etwas mitmachen wollte.
Vor 50 Jahren, 1971, war das Männerwerk noch sehr stark. Es kamen 30 bis 40 Männer zu den bis heute monatlichen Abenden. Pfarrer Schuffenhauer war in der Gemeinde, der tatkräftig von seiner Schwester Hilde unterstützt wurde. Das Männerwerk wurde zunächst viele Jahre von Kurt Spiegelhauer geleitet, dann von Karl Schmiedel. Er übergab die Leitung dann an Siegfried Eppendorfer, der damals gerade einmal 28 Jahre alt war. Gestärkt haben ihn über die Jahre die Landestagungen der Männerarbeit, die über viele Jahre in Rathen und später in Schmiedeberg stattfanden. Hier gab es Persönlichkeiten, die für die eigene Arbeit gestärkt haben.

Nach Pfarrer Schuffenhauer kam Pfarrer Liebau, in Gahlenz war Pfr. Freyer. In dieser Zeit haben sich die Männerwerke von Eppendorf und Gahlenz zusammen-getan und sind es bis heute geblieben. Dabei hat sich der Anteil der Gahlenzer Männer in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht. Einmal im Jahr gab es auch ein gemeinsames Treffen mit dem Großwaltersdorfer Männerwerk. Es wurde in Großwaltersdorf im Sommer gegrillt. Leider ist diese Tradition eingeschlafen, seit der Leiter des Großwaltersdorfer Männerwerkes Gerd Seifert verstorben ist.

Zur Zeit der politischen Wende 1989/90 gab es bei vielen große Erwartungen, dass sich nun die Zahl der Teilnehmenden kräftig erhöhen wird. Dies hat sich so nicht erfüllt. Dennoch sind, auch wenn immer wieder Männer aus Altersgründen nicht mehr kommen konnten oder verstarben, neue nachgerückt. Dies geschah jedoch immer nur auf persönliche Einladung hin. Und hier liegt die Stärke und das Geheimnis der letzten 50 Jahre Leitung unter Siegfried Eppendorfer: er hat zu jedem Treffen noch einmal persönlich eingeladen, er hat zu runden Geburtstagen und bei Krankheit besucht. „Die Männer wollen angesprochen werden.“- so sagt er. Wir als Kirchgemeinde danken ihm an dieser Stelle für alle Treue in diesen vielen Jahren und wünschen ihm Gottes reichen Segen.

Danken wollen wir auch Hans-Joachim Grimm, der in den letzten Jahren die Gahlenzer Männer eingeladen hat und nun im September aus Gahlenz wegzieht. In einem Gottesdienst am 3. Oktober um 10:15 Uhr in Eppendorf (Kirchweih) soll nun der Staffelstab übergeben werden: Die Aufgabe für die Gahlenzer Männer übernimmt Udo Mühl, die der Gesamtleitung des Männerwerkes übernimmt Ulrich Putzschke. Wir wünschen ihnen viel Kraft und Gottes Segen für diese Aufgaben.

Es grüßt Sie Pfarrer Tom Seidel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.