Struktur ab 1. Januar 2020

Wie überall in der Landeskirche stehen mit dem 1. Januar 2020 auch in unseren Gemeinden Strukturveränderungen an. Unsere vier Kirchgemeinden haben sich zur „Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Eppendorf“ mit Großwaltersdorf, Gahlenz und Kleinhartmannsdorf vereinigt. Diese „neue“ Kirchgemeinde tritt zugleich am 1. Januar mit der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Oederan (bestehend aus Oederan, Frankenstein und Kirchbach) und der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Borstendorf-Schellenberg-Leubsdorf in ein Schwesterkirchverhältnis ein.

Geschuldet ist dieser Schritt den hinlänglich bekannten Entwicklungen in unserem Land (kleiner werdende Kirchgemeinden im ländlichen Raum).  Das sollte man nicht irgendwie schönreden. Aber wir müssen uns dieser Entwicklung stellen und das Beste daraus machen. Die engere Zusammenarbeit bietet dabei Chancen und Risiken zugleich. Risiken sind für mich natürlich die Größe und damit auch Unübersichtlichkeit des Gebietes der Schwesterkirchen. Zugleich kann es auch ein Gewinn sein, neue Schwestern und Brüder im Glauben kennenzulernen und gemeinsam unterwegs zu sein. Es wird darauf ankommen, sich weiterhin vor Ort zu engagieren, aber auch öfter mal einen Blick über den eigenen Kirchturm hinaus zu tun. Es lohnt sich auf jeden Fall. 

Ab 1. Januar wird in unserer Kirchgemeinde die Verwaltungsarbeit in Eppendorf zentralisiert. Gemeindearbeit soll aber nach Möglichkeit weiter dezentral in den einzelnen Orten stattfinden.

Pfr. Tom Seidel